Endoskopisches Labor

Die Patienten werden empfangen von
Dr. für Medizin
Józef Kisiel
Facharzt für Gastroenterologie
Arzt
Dariusz Stępień
Diagnostik und Behandlung von gastrointestinalen Krankheiten - Kolonoskopie.
Arzt
Aleksandra Dońska-Wyporek
Facharzt für Gastroenterologie
Arzt
Jacek Jarco
Facharzt für Innere Medizin

Die Gastroskopie wird nach der Betäubung des Rachens mit einem Narkoserachenspray durchgeführt und ist somit schmerzlos. Diese Untersuchung ermöglicht einen genauen Blick auf diese Organe, Beobachten und Fotografieren von Krankheitsveränderungen sowie die Entnahme von pathologischen Veränderungen zwecks ihrer Untersuchung unter einem Mikroskop oder zwecks Durchführung des sog. Urease-Schnelltests zum Nachweis einer Helicobacter-Besiedlung.

Der Patient sollte mit nüchternem Magen zur Untersuchung erscheinen. Er darf mindestens 6 Stunden vor der Untersuchung nichts essen, trinken und keine Medikamente einnehmen. Der Patient sollte am Untersuchungstag auch nicht rauchen. Vor der Untersuchung sind Zahnprothesen aus dem Mund zu entfernen. Nimmt der Patient Medikamente zur Verminderung der Blutgerinnung ein (Aspirin, Acard, Polocard, Acenocoumarol, Sintrom, Warfin, Heparin-Injektionen), so muss der behandelnde Arzt darüber unterrichtet werden, da die Entnahme von Ausschnitten bei der Einnahme dieser Arzneimittel zu Blutungen führen kann.

Kolonoskopie, d.h. die Untersuchung des gesamten Dickdarms vom After bis zum Blinddarm (ca. 150 cm) ist das beste und sich am schnellsten entwickelnde nichtinvasive Verfahren zur Erkennung von Erkrankungen dieses Organs, insbesondere im Falle des Dickdarmkrebs.

Die Dickdarmspiegelung verläuft in der Regel mit einem für den Patienten spürbaren Unbehagen und Druckgefühl in der Bauchhöhle. Der Patient kann die Dickdarmspiegelung mit einer venösen Betäubung absolvieren, die vom Anästhesisten mit der Krankenschwester durchgeführt wird.

Der Patient bereitet sich zu Hause auf die Kolonoskopie vor. Erforderlich ist eine absolute Diät. Der Patient trinkt dabei ca. 2 bis 3 Liter an klaren Flüssigkeiten, in der Regel Mineralwasser ohne Kohlensäure und klare Säfte. Zudem hat er das Darmreinigungsmittel FLEET PHOSPOSODA einzunehmen, wobei mit dessen Einnahme ein Einlauf vor der Untersuchung vermieden werden kann.