Vorbereitung auf die Behandlung

Die Patienten werden empfangen von

Vorbereitung auf die Behandlung

Vor dem operativen oder Diagnoseeingriff ist eine anästhesiologische Qualifikation erforderlich, die beim präoperativen anästhesiologischen Besuch durchgeführt wird. Der Besuch ist mit dem jeweiligen Anästhesisten telefonisch innerhalb von ca. 14 Tagen vor dem geplanten Operationsdatum zu vereinbaren. Zum Besuch ist unbedingt ein ausgefüllter Anästhesie-Fragebogen mitzubringen, der der Erfassung von Informationen dient, auf Grundlage derer das günstigste Anästhesieverfahren ausgewählt werden kann. Das genaue und ausführliche Ausfüllen dieses Fragebogens ermöglicht es, Ihre Sicherheit bei der Betäubung zu erhöhen. Jede Frage bezieht sich auf gewisse Risikofaktoren der Betäubung (begleitende und bisher absolvierte Krankheiten, aktuell eingenommene Medikamente und Mittel, Allergien, Süchte). Beantworten Sie bitte genau die nachstehenden Fragen. Der Anästhesist wird eventuelle Zweifel während der Beratung klären. Halten Sie bitte die medizinische Dokumentation hinsichtlich eventueller vorheriger Behandlungen zur Einsicht bereit (Arztbriefe bei der Krankenhausbehandlung, ärztliche Bescheinigungen usw.).

Beachten Sie bitte Folgendes am Behandlungstag:

  • Medikamente, die Sie täglich einnehmen, sollten um zur gewohnten Zeit mit nur einem Schluck abgekochten Wassers eingenommen werden, soweit der Arzt nicht anderes angeordnet hat. Im Zweifelsfall wenden Sie sich bitte an den Anästhesisten. Nehmen Sie bitte Ihre Medikamente mit ins Krankenhaus.
  • Es darf 6 Stunden vor der Betäubung nichts gegessen werden und es dürfen 4 Stunden davor keine Flüssigkeiten (Wasser, Tee, Apfelsaft) zu sich genommen werden, um Komplikationen zu vermeiden (dies reduziert das Risiko von Erbrechen und Gelangen von Nahrungsmitteln in die Atemwege).
  • Säuglinge dürfen 4 Stunden vor der Operation nicht gestillt werden.
  • Es darf kein Kaugummi gekaut, Bonbons gegessen und kohlensäurehaltige Getränke getrunken werden (auch nach der "Entgasung").
  • Es darf nicht geraucht werden.
  • Es darf kein Make-up aufgetragen werden (oder dieses muss vor der Operation abgewaschen werden).
  • Fingernagellack ist zu entfernen. Alle Ohrringe, Ringe, Eheringe oder Halsketten sind abzunehmen (und am besten zu Hause zu lassen). Der Anästhesie-Fragebogen und die Ergebnisse der angeordneten Untersuchungen oder Beratungen sind mitzubringen.

Gilt für Patienten, die am Operationstag nach Hause entlassen werden:

  • Sie müssen sich die Begleitung einer erwachsenen Person organisieren, die Sie nach Hause bringen wird. Es muss für sich selbst und das Kind das entsprechende Transportmittel (Fahrzeug, Taxi) sichergestellt werden.
  • Sehr wichtig! 24 Stunden lang bis zur Beendigung der Betäubung sollte der Patient unter der ständigen Aufsicht einer erwachsenen Person verbleiben.